Zeittafel zur deutschsprachigen Auswanderung nach Nordamerika im 19. Jahrhundert

Jahr Ereignis
1492 Entdeckung Amerikas
1607/08 Erste deutsche Siedler kommen nach Nordamerika
1618 bis 1648 Dreißigjähriger Krieg in Europa, mit der Zerstörung ganzer Landstriche und Entvölkerung ganzer Regionen durch die Soldateska, Hungerkatastrophen und Krankheiten
1642 bis 1646 Bürgerkrieg in England, eine große Auswanderungswelle von den British Isles auf den Kontinent und Nordamerika setzt ein
1683 Erste Siedlung deutschsprachiger Einwanderer, "Germantown", in Nordamerika nachweisbar
1688 Glorious Revolution in England
1708/1709 Massenauswanderung aus der Kurpfalz, der Vorderpfalz, Rheinhessen, dem Hunsrück, Taunus und Westerwald nach Nordamerika
1709 bis 1713 Pfälzische Auswanderung nach Irland
1727 bis 1754 Hauptzeit der deutschen Auswanderung nach Pennsylvania
1732 Die erste deutschsprachige Zeitung in Amerika erscheint
um 1753 erste pfälzische Ansiedlungen in dem Raum um Halifax, Kanada
1756 bis 1763 Siebenjähriger Krieg in Europa und Nordamerika
Mitte 18. Jhd. Entstehung der pennsylvaniadeutschen Frakturmalerei
1764 Kurpfälzisches Auswanderungsverbot von Karl Theodor
1767 Verbot der allgemeinen Auswanderung von Joseph II. aus dem Gebiet des Alten Reiches
1775 bis 1783 Amerikanischer Unabhängigkeitskrieg
1817 Nach dem "Hungerjahr" 1817 startet eine neue Auswanderungswelle. 20.000 Menschen, vor allem aus dem süddeutschen Raum, wandern nach Osteuropa und in die USA aus
1842 Gründung des „Vereins zum Schutze deutscher Einwanderer in Texas“, genannt "Mainzer Adelsverein" in Wiesbaden bei Biebrich durch adelige Offiziere, deren Auswanderungsorganisation allerdings erhebliche Missstände aufweist
1845 Gründung der Werbeagentur des Engländers Washington Finlay in Mainz, die einen Großteil der Auswanderungsbeförderung aus Rheinland-Pfalz nach Amerika organisiert
1848 Der "Mainzer Adelsverein" erklärt seine Zahlungsunfähigkeit und löst sich auf, nachdem die Misserfolge allgemeine bekannt geworden waren
1846 bis 1857 Auswanderung im "Zeitalter des Pauperismus". Armut bedingt druch Missernten bringt ca. eine Million Menschen zur Emigration
1848/49 durch das Scheitern der Revolution emigrieren viele aus politschen Gründen
1862 Homestead Act (Heimstättengesetz) erlaubt den deutschen Einwanderer günstigen Bodenerwerb in den USA unter der Bedingung der 5jährigen Bewirtschaftung. In Milwaukee (Wisconsin) wird die "George Brumder Publishing Company" als wichtigster deutschsprachiger Verlag gegründet
1864 bis 1873 Eine weitere Million Menschen, vor allem aus Süddeutschland verlässt in der Hoffnung auf ein besseres Leben die Heimat Richtung USA
1866 Haymarket-Affäre in Chicago: Deutsche Anarchisten wurden beschuldigt, Polizisten mit Bomben getötet zu haben. In einem Schauprozess werden sie zum Tode verurteil und hingerichtet - Höhepunkt der amerikanischen Vorurteile gegen deutsche politische Aktivisten
1866 Gründung des Deutschen Bundes
1870/71 Deutsch-Französischer Krieg
1880 bis 1893 Nach der Reichsgründung verlassen in dieser Zeit noch einmal 1,8 Millionen Deutsche ihre Heimat
1890er Jahre Fortschreitende Industrialisierung im Kaiserreich stoppt die arbeitsplatzbedingte Auswanderung zunächst
1915 Deutsche Versenkung der Lusitania
1917 die USA treten in den 1. Weltkrieg ein
1933 die NS-"Machtergreifung" führte zu einer großen Emigrationswelle von jüdischen und nichtjüdischen Menschen aus Deutschland in die USA

Erstellt von: Dominik Kasper und Yves V. Grossmann