Personenlisten zu Auswanderern

Auswanderungslisten bilden für die Migrationsforschung den Hauptquellenkorpus zur Erforschung der Geschichte. Leider ist der zeitliche Aufwand für technische Datenbanken immer sehr hoch, sodass viele Listen – wenn überhaupt überliefert – noch in den zuständigen Orts-, Stadt, Kreis- oder Landesarchiven archiviert liegen. Im Gebiet des heutigen Landes Rheinland-Pfalz besitzt das Landesarchiv Koblenz eine Auswanderer-Datenbank, das Stadtarchivs Koblenz eine Auswandererdatei und das Landesarchiv Speyer bereitet derzeit seine Auswandererliste auf. Teilweise sind in den Kirchenbücher der jeweiligen Pfarreien und in den Bürgerbücher der Städte und Gemeinden schon ediert worden.

Teilweise finden sich einzelne thematische Auswandererlisten, beispielsweise zu Südamerika von Rodrigo Trespach, zu Frei-Laubersheim von Wolfgang Zeiler, zu Briedel von Herman Thur und zur Brasilienauswanderung sowie der Auswanderung aus dem Regierungsbezirk Trier durch Bezirksgruppen der Westdeutschen Gesellschaft für Familienkunde.

Solche Initiativen sind häufig von Privatpersonen getragen, die ihre Forschungsergebnisse auf diese Art und Weise sinnvoll systematisch zusammenfassen.

Editionen von Auswanderungslisten

  • Auswanderer nach Südosteuropa im 18. Jahrhundert, Nach der Zentralkartei der Heimatstelle Pfalz, zugst. von Stefan Stadler (=Schriftreihe zur donauschwäbischen Herkunftsforschung 1 bzw. Schriften zur Wanderungsgeschichte der Pfälzer 36), Darmstadt 1978.
  • Braun, Fritz: Auswanderer auf dm Schiff „Samuel M. Fox“ – Ankunft New York 4. August 1852, Neustadt a.d. Aisch 1965 (=Schriften zur Wanderungsgeschichte der Pfälzer 21). [v.a. edierte Passagierlisten]
  • Diener, Walter G. / Ernst Siegel: Liste der Auswanderer aus dem Kreis Simmern im 18. bis 20. Jahrhundert nach den bei dem Landratsamt in Simmern und den Bürgermeistereien vorhandenen Auswanderungsakten. Masch. Simmern 1956.
  • Dittrich, Ursula: Die Hamburger Passagierlisten als Quelle für die hessische Amerika-Auswanderung. In: Hessische Blätter für Volkskunde N.F. 17 (1985), S. 221-229.
  • Dokumentation zur Geschichte der jüdischen Bevölkerung in Rheinland-Pfalz und Saarland von 1800 bis 1945, Band 6: Die nationalsozialistische Judenverfolgung in Rheinland-Pfalz 1933 bis 1945 (Veröffentlichungen der Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz 17) Koblenz 1974.
  • Hacker, Werner: Auswanderungen aus Rheinpfalz und Saarland im 18. Jahrhundert, Stuttgart 1987.
  • Schlegel, Wolfgang: Dern, John: London Churchbooks and the German Emigration of 1709, Kaiserslautern 1968 (=Schriften zur Wanderungsgeschichte der Pfälzer 26).
  • Schmitt, Reiner: Auswanderer vom Hunsrück und aus dem Saarland (856 bis 1898) – Die Arbiet der Auswanderungsagenturen im Fürstentum Birkenfeld, Neuhütten 1992.
  • Smith, Clifford Neal: Nineteenth-Century Emigration from Kreis Simmern to Brazil, England, Russian Poland, and the United States of America, In: German-American Genealogical Research 8 (1980).
  • Stumpp, Karl: Verzeichnis der Auswanderer aus Hessen ins Wolgagebiet in der Zeit 1763-69 und aus Westpreußen in das Gebiet Samara 1859-62, In: Heimatbuch der Deutschen aus Rußland (1960), S. 161-181.
  • Glazier, Ira A. / P. William Filby (Hg.): Germans To America: Lists of Passengers arriving at U.S. Ports. Bd. 1- [ab 1850]. Wilmington/Delaware 1988ff.
  • Rupp, Daniel: Chronologisch geordnete Sammlung von mehr als 30 000 Einwanderern in Pennsylvanien aus Deutschland, der Schweiz, Holland, Frankreich u. a. Staaten von 1727 bis 1776, Hildesheim 1975.