Auswanderung aus Maikammer

Die Auswanderung nach Nordamerika aus dem Weindorf Maikammer umfasste in den Jahren 1820 bis 1890 über 600 Menschen. Sicherlich kann diese Zahl aufgrund der vielen nicht dokumentierten heimlichen Auswanderungen noch erweitert werden. 87% von ihnen wanderte in den Jahren zwischen 1840 und 1870 aus. Bedingt war diese Auswanderungswelle durch den auch hier verbreiteten Pauperismus und die geringen Erträge der Winzer und Bauern. Die Winzer hatten aufgrund der schlechten Absatzmärkte besonders unter diesem Armutsphänomen in der Mitte des Jahrhunderts zu leiden. Einige der Auswanderer konnten zwar der Militärpflicht in der bayerischen Armee entkommen, dienten allerdings in der neuen Heimat im Bürgerkrieg auf Seiten der Union: Johann Hermann (1836-1908) und Anton Schädler (1835-1881) kämpften beide im sogenannten Sezessionskrieg.

Aus Maikammer wanderten besonders viele Familien aus. So auch viele Mitglieder der Familien Humm, Schädler, Hermann und anderer mit diesen Familien verwandten Maikammerer. Sie alle ließen sich im Hardin County/Illinois nieder und lösten eine Kettenwanderung von Auswanderern aus Maikammer in diesen Teil der Vereinigten Staaten aus. Auch Einzelpersonen verließen die Südpfalz in Richtung Amerika. So der Weinhändler Adam Straub (1831-1893), der 1859 nach New York City auswanderte, um dort einen Weinverkauf zu eröffnen. Den Wein hierfür ließ er sich von seinem Bruder Franz aus Maikammer mit dem Schiff schicken. Über diesen transatlantischen Weinhandel geben fast 30 überlieferte Briefe Auskunft, die detaillierte Warenbestellungen enthalten sowie über Probleme der langen Seereise der Fracht berichten oder die strengen Zollbestimmungen diskutieren. Außerdem enthalten die Briefe wertvolle Informationen über die Sicht eines pfälzischen Einwanderers auf gesellschaftliche und politische Ereignisse im New York des 19. Jahrhunderts. Auch war Straub Anlaufstelle für viele pfälzische Neueinwanderer in die USA, wovon seine Briefe ebenfalls berichten.

Verfasserin: Carolin Gadinger

 

Redaktionelle Bearbeitung: Evelyn Heid

 

Verwendete Literatur:

  •  Humm, Jeffrey L.: The Humm Family. Volume II, Morley, Missouri, 2011.

 

 

Erstellt: 19.10.2011