Hinweise

Quellen

aus der Zeitschrift: Die Pfälzer in Amerika, 2. Mai 1908.

De schlaue Hannes

De Hannes war e braver Mann,

Dß muß e jeder sage –

Doch hot er manchmol dann un wann

Gar arige Schling geschlage. –

 

Des Morjens muß er früh eraus,

M'r muß noch ebbes werte,

Do kann mer noch im Kaffehaus –

Sich an me Schöppche schtärke. –

 

Do neidlich war e heeßer Dag,

Wie muß wer sich do bloge,

Mer mehnt es wär aus Afrika

De Summer eingezoge. –

 

Bei dere Hitz, bei dere Gluth,

Wie dhut de Hannes schwitze,

De Hannes benit, er kummt in Wuth:

Dhät ich im Werrthshaus sitze. – 

 

De Hannes macht nit lange Schbrich,

Er loßt de Muth nit sinde,

Er loßt die Aerwet gleich im Schtich

Un geht e Schöppche trinke.

 

Und aus dem Schöppche werren vier,

Un so geht's immer weiter.

Es geht nix iwer e frisch Glas Bier,

Des in werd heut noch heiter! –

 

Uff emol is die Zeit verbei,

Es geht die zwölfte Schtunde

Un aus em Ort die Polizei

Macht jetzt sofort sei' Runde. –

 

's is Feierovend ruft er hell

's Lokal is zu verlosse,

Er wedt de Hannes uff de Schtell:

Geh' heem un mach' tee' Bosse! –

 

De Hannes is e braver mann,

Loßt sich's tee' zweemol sage,

Is uffgeschtieh un hot sich dann

Gang leis nooch Haus getrage.

 

De Hannes schleicht sich leis eran,

Mer kann's ihm nit verarige,

Un wie er an die Hausthür kam,

Hört er sei' Alti schnarche.

 

Ward altes Dos, deß do werb scheen,

Was brauchscht dann du ze belle,

Siehscht du die Schnappsflasch vor d'r schteh'n,

Do hörschte uff ze schelle. –

 

Er holt die Schnapsflasch jetzt heran,

De Hannes gebt sich Mühe

Un schtellt e Gläsche newedran,

Bei Gott, das do muß ziehe! –

 

Jetzt bloßt'r schnell sei' Lämpche aus,

Un legt sich flint zu Bette.

Un fhut mit seiner Alte draus

Bald schnarche um die Wette. –

 

Des Morjens schun in alle Früh'

Sei' alti dhut noch querche,

Schteht Hannes uff mit vieler Müh,

Un dhut sei'n Ass verberge. –

 

Sei' Alt werd wach vun dem Radau,

Was sin dann daß for Sache,

Glaubscht du ich dhät for dich du Lump,

Die ganze Nacht verwache.

 

De Hannes treischt, geb' du doch Ruh,

Waß willscht dann du noch belle,

Wann mer de Schnapps so drinkt wie du,

Do derf mer doch nit schelle? –

 

Vun dem do Schnapps mei' liewer Mann,

Do derfscht lewer trinke,

Kumm her emol un riech nor dran,

Er dhut nooch Erdöl schtinke. –

 

Jetzt schteht de Hannes scher blamiert,

Sei' Redd dhut gleich verschtumme,

Er hot sich in de Flasch geeirtt,

Un Petroleum genumme!

 

Christian Schwartz

Redaktionelle Bearbeitung: Yves V Grossmann
Erstellt: 05.01.2011