Hinweise

Quellen

aus der Zeitschrift: Die Pfälzer in Amerika, 2. Mai 1908.

Gruß an Neustadt!

Von ferne durch den Sonnenschein

Des Weinbiets Höhen winken,

Allwo ich oft bei gutem Wein

Verbracht die Zeit mit Trinken.

Der Anblick füllt die Zauberkraft

Das Auge wonnetrunken –

Da hab ich denn mit Leidenschaft

Das Taschentuch gewunken.

 

Aus nord'scher, herber Seeluft jetzt,

Gabt mich des Südens Milde,

Dort nied'res Land, vom Meer zerfetzt,

Hier hohe Berggebilde,

Dort Wasser bis zum Ueberfluß,

Das Meer so ungeheuer –

Hier höchstens mal ein Regenguß

Und dann – der Bach nach Speyer.

 

Nun grüß' ich, liebes Neustadt dich,

Gern kehrt' ich zu dir wieder,

Rief diesmal mich auch Kampfespflicht,

Dir sing ich Friedenslieder.

Hier, wo ich einst gelebt, geliebt,

Wenn's sein mußt' – mich gewehret,

Bin ich mit frohem Wandermuth

Auf's neue eingekehret.

 

Ich laß' die alten Sachen ruh'n,

es thut mir nicht mehr wehe,

Ich freue mich, wie's alle thun,

Dass ich Dich wiedersehe.

Auch weit von Dir, dacht ich so gern

An Deines Himmels Bläue,

Und wahre Dir, wenn ich auch fern,

Begreif' rungsvolle Treue.

 

Schenk' ein das Glas, Du Haarbier Maid.

 

Ein Prosit, all Ihr Zecher,

Ein Prosit der vergang'nen Zeit,

Hebt hoch die vollen Becher.

Der Pfalz den hellsten Sonnenschein,

Die Trauben voll, begehrlich,

Wie Deine Kinder, sei Dein Wein,

Stets rein und klar und ehrlich!

 

Amadeus Nepomut

Redaktionelle Bearbeitung: Yves V Grossmann
Erstellt: 05.01.2011