Hinweise

Weblinks

Daueraustellung und Sonderausstellung des Online-Migrationsmuseums Rheinland-Pfalz

Hinweise

Weblinks

Daueraustellung und Sonderausstellung des Online-Migrationsmuseums Rheinland-Pfalz

Aktuelles

Jugendfest der Kulturen am 15. Juli 2015

Zum Jugendfest der Kulturen, das der Bezirksverband Pfalz am 15. Juli für angemeldete Schulklassen in Kaiserslautern veranstaltet, haben Schülerinnen und Schüler in Kooperation mit dem Museum Pfalzgalerie ein kostenloses App-basiertes Spiel erarbeitet. „Wir wollen damit unsere Zielgruppe – die 14- bis 18-Jährigen – direkt ansprechen, Wissen auf spielerische Weise vermitteln und altersgerecht agieren“, sagte Bezirkstagsvorsitzender Theo Wieder bei der Präsentation. Er verwies auch auf den Facebook-Auftritt zu dieser Großveranstaltung, zu der rund 5.000 Teilnehmer aus allen Teilen der Pfalz kommen. „Diese Region ist seit jeher von der Auswanderung wie auch der Einwanderung geprägt.“ Deshalb wolle der Bezirksverband Pfalz, so Wieder, vermitteln, dass „Integration ein selbstverständlicher Teil der Gesellschaft“ sei, „andere Kulturen unsere eigene bereichern“ und man keine Angst vor ihnen haben müsse.

Die Klasse 10 b des Gymnasiums am Rittersberg in Kaiserslautern hat das Spiel auf der technischen Grundlage der „Placity“-App entworfen, die vor drei Jahren im Rahmen eines Schülerprojekts am Kaiserdom-Gymnasium in Speyer entwickelt wurde. Die Studenten Niels Münzenberger und Fabian Kögel, die damals daran beteiligt waren, Lehrerin Angelica Steinmacher vom Rittersberg-Gymnasium sowie Andrea Löschnig, Museumspädagogin am Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk), unterstützten die Jugendlichen bei ihrem Vorhaben, eine virtuelle „Schnitzeljagd“ durch Kaiserslautern zu erstellen. „Ritter Siegfried“, erläuterte Löschnig, „führt zu acht Stationen, die Aspekte der Kaiserslauterer Stadtgeschichte beleuchten.“ Unterwegs treffe er die unterschiedlichsten Menschen, wodurch „das Thema Aus- und Einwanderung – historisch wie gegenwartsbezogen beleuchtet“ werde. Dabei lasse sich auch ein Rätsel lösen.

„An diesem Medium sind die Schüler sehr interessiert, weshalb wir uns auf dieses Experiment eingelassen haben“, begründete Schumacher das Projekt und fügte hinzu, dass die 26 beteiligten Schülerinnen und Schüler „alles selbst gemacht haben, sogar die Fotos in der Stadt“. „Das ist unser kleines Baby“, bezeichnete Klassensprecherin Christina Petrovic das App-basierte Spiel. Und Marleen Mieger ergänzte: „Es hat uns viel Spaß gemacht und wir konnten viel lernen.“ Es sei ein „schönes Projekt, das wir gerne unterstützen“, sagte Werner Stumpf, Vorstandsmitglied der Stadtsparkasse Kaiserslautern, die auch das gesamte Vorhaben rund um das Jugendfest der Kulturen fördert.

Die Smartphone-Nutzer unter den Teilnehmern des Jugendfests der Kulturen können das App-basierte Spiel ab dem 13. Juli installieren, das sich dann am Schulaktionstag starten lässt. Später steht es dann für all jene, die in Kaiserslautern eine Erlebnistour machen wollen, zur Verfügung. Allgemeine Infos zum Schulaktionstag gibt es unter www.jugendfest-der-kulturen.de.

Pfalzbibliothek: Hoffest unter dem Motto Brasilien am Samstag, 11. Juli 2015

Die Pfalzbibliothek in Kaiserslautern, Bismarckstraße 17, lädt am Samstag, 11. Juli, von 11 bis 16 Uhr zum Hoffest ein, das ganz unter dem Motto „Brasilien“ steht. Bezirkstagsvorsitzender Theo Wieder eröffnet die Fotoausstellung „Neue Heimat Brasilien: Orte pfälzischer Auswanderer“. Sie präsentiert Aufnahmen von Instituts- und Pfalzbibliotheksdirektor Roland Paul und Theo Pfleger, die schon oft die Nachfahren der deutschen Auswanderer in Brasilien besucht haben. Die Fotos zeigen von Auswanderern gegründete Siedlungen und deren Bewohner und geben damit einen Einblick in die heutige Lebensweise der immer noch deutsch sprechenden Nachfahren. Roland Paul und Friedrich Hüttenberger erläutern in Kurzvorträgen die geschichtlichen Hintergründe und erzählen von Einzelschicksalen. Ehrengast der Veranstaltung ist der ehemalige brasilianische Fußballspieler Ratinho, der von 1996 bis 2003 für den 1. FCK spielte; im Anschluss an die Eröffnung gibt er Autogramme.

Für das musikalische Flair sorgt die renommierte Band „Quartcheto“ mit original brasilianischen Rhythmen. Dazu gibt es brasilianische Spezialitäten, Caipirinha (auch alkoholfrei) sowie Kaffee und selbstgebackenen Kuchen. Auf Interesse unter den Bücherfreunden stößt sicher das reich bestückte Antiquariat, das bereits ab 10 Uhr öffnet. Kinder können sich in Porzellanmalerei versuchen. Die Ausstellung ist dann ab 13. Juli zu den üblichen Öffnungszeiten (montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr) im Lesesaal der Pfalzbibliothek bis 26. September zu sehen.

Ausstellung: "Deutsche aus Russland. Geschichte und Gegenwart" im Museum Alzey

Seit dem 21. Juni 2015, 250 Jahre nach dem Beginn der Massenauswanderung von Deutschen nach Russland, widmet sich eine ausstellung im Museum Alzey, Antoniterstraße 41, diesem Thema. Die Ausstellung ist noch bis zum 13. September 2015 dort zu sehen.

http://www.museum-alzey.de

Vortragsreihe des Instituts für geschichtliche Landeskunde 2014: „Völkermühle Europas – Migrationen an Rhein und Mosel."

Die Vortragsreihe 2014 wird das Thema Migration von der Antike bis in unsere Tage thematisieren. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich. Alle Angaben ohne Gewähr.

 

Termine:

 

 16.01.2014, 19 Uhr (Haus am Dom):

Germanen und Römer am Mittelrhein (Prof. Dr. Marietta Horster, Arno Braun)

 

30.01.2014, 19 Uhr (Haus am Dom):

Romanen, Franken, Alemannen und…wer blieb und wer kam in der „Völkerwanderung“ in unser Land hinzu? (Prof. Dr. Franz J. Felten)

 

06.02.2014, 19 Uhr (Haus am Dom):

Jüdische Migration in den mittelalterlichen Rheinlanden: Motive, Wege, Schicksale (Dr. Matthias Schmandt)

 

13.02.2014, 18 Uhr (Haus am Dom):

Carl Zuckmayer: Völkermühle Europas (Prof. Dr. Gunther Nickel); im Anschluss lesen Christine Eckert und Günther Beck unter dem Titel „Mit Zuck in den grünen Bergen“ aus Texten von Carl Zuckmayer, musikalisch begleitet von Bastian Dünges, Stefan Kessler und Stefan Müller

 

20.02.2014, 19 Uhr (Landesmuseum Mainz):

„Europäischer Binnenmarkt“ in der Frühen Neuzeit: Netzwerke italienischer Händler zwischen Rhein, Main und Mosel (Dr. Christiane Reves)

 

25.02.2014, 19 Uhr (Haus am Dom):

Zuwanderung nach Rheinland-Pfalz. Die Beispiele Ludwigshafen und Mainz (Dr. Ute Engelen)

 

11.03.2014, 19 Uhr (Plenarsaal des Landtags)

Begrüßung (Landtagspräsident Joachim Mertes)

Vorstellung „Migrationsbericht Mainz“ (Prof. Dr. Anton Escher, Katharina Alt M.A.)

Vorstellung „Lebenswege, das Migrationsmuseum Rheinland-Pfalz im Internet“ (Katharina Drach)

Gesprächsrunde: Ministerin Irene Alt, Prof. Dr. Anton Escher, MdL Dieter Klöckner (angefragt), Prof. Dr. Dietrich Thränhardt, zwei Zeitzeugen, Miguel Vicente.

Weitere Informationen entnehmen sie der Homepage des Instituts für geschichtliche Landeskunde.

 

 

"O lavrador e o sapateiro: memória, tradição oral e literatura" von Rodrigo Trespach

Die Veröffentlichung, deren Titel zu Deutsch  "Der Ackersmann und der Schuster: Gedächtnis, mündliche Geschichte und Literatur" lautet, ist das Ergebnis langjähriger Recherchen zur Geschichte der ersten Deutschen in Brasilien. 

Weitere Informationen zum Inhalt finden sie hier (Portugiesisch)

Interview mit Rodrigo Trespach zu seinem neuen Buch (Portugiesisch): [Teil 1] [Teil 2]

 

Ein Spielfilm zur Auswanderung: "Die andere Heimat"

Am 28. September feiert der Film über eine Auswanderung aus dem Hunsrück nach Brasilien Premiere. 

Einen Trailer finden sie hier.

"Wo Ideen sich verbinden": Deutschland + Brasilien 2013-2014

Unter dem Motto "Wo Ideen sich verbinden" begann im Mai 2013 mit einem "Festival der Ideen" das brasilianisch-deutsche Jahr mit zahlreichen Veranstaltungen.

Weitere Informationen finden sie hier

14.11.-16.11.2012 Konferenz "Auf nach Übersee! Deutsche Auswanderung aus dem östlichen Europa" in Oldenburg

Die Kommission für deutsche und osteuropäische Volkskunde veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa in Oldenburg vom 14. bis 16. November 2012 eine Konferenz zum Thema " Deutsche Auswanderung aus dem östlichen Europa". Aus volkskundlicher Perspektive solle die Auswanderung Deutscher nach Übersee diskutiert werden.

Das Tagungsprogramm finden sie hier.

 

 

Veröffentlichungen der Tagungsbeiträge zur Ludwigshafener Migrationstagung von 2010

Die Beiträge zur Tagung "Migration in die Pfalz 1945-1980" am 22. und 23. Oktober 2010 in Ludwigshafen wurden in der aktuellen Ausgabe der Mitteilungen des Historischen Vereins der Pfalz 109 (2011) publiziert.

Ein Verzeichnis der einzelnen Textbeiträge über die Migration in der Pfalz finden Sie hier.

"Aufbruch nach Amerika - Bilder einer Ausstellung" eine Nachbetrachtung

Vom 24. November bis 22. Dezember 2010 fand im Foyer des Landtags Rheinland-Pfalz die Ausstellung "Aufbruch nach Amerika – Massenauswanderung aus Rheinland-Pfalz" statt. Die Ausstellung war ein Gemeinschaftsprojekt der Atlantischer Akademie Rheinland-Pfalz e. V., dem Theodor-Zink-Museum Kaiserslautern, dem Historisches Seminar der Universität Mainz (PD Dr. habil. Helmut Schmahl), dem Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde Kaiserslautern und dem Museum der Stadt Alzey.

Alle Texte und wesentliche Ausstellungsobjekte sind als Nachbetrachtung auf www.Auswanderung-RLP.de nun nachlesbar.

Vergangene Veranstaltungen

49. Historikertag in Mainz: Sektion "Geschichte als Ressource des Menschseins in der Migrationsgesellschaft"

Der 49. Historikertag in Mainz beschäftigt am 27. September 2012 zwischen 9:15 – 13:00 Uhr mit "Geschichte als Ressource des Menschseins in der Migrationsgesellschaft – und warum ein solches Ideal im Prozess des historischen Lernens unweigerlich Konflikte auslöst".

Geleitet wird diese Sektion von Michele Barricelli, Carlos Kölbl und Martin Lücke. Die Abstracts zu den einzelnen Vorträgen finden sie hier.

49. Historikertag in Mainz

Der 49. Historikertag findet vom 25. bis 28. September 2012 an der Johannes Gutenberg-Universität statt. Der Schwerpunkt liegt dieses mal auf "Ressourcen – Konflikte".

Selbstverständlich wird das Institut für Geschichtliche Landeskunde auch mit einem Stand präsent sein. Das IGL präsentiert im Rahmen von "Rheinland-Pfalz macht Geschichte" vor dem Hörsaal P1 seine aktuelle Forschungsprojekte.

Das Institut für Pfälzische Geschichte und Volkskunde zeigt Dokumentarfilm über das "Deutsche Leben in der südbrasilianischen Walachei" 11. September 2012

Das Institut für Pfälzische Geschichte und Volkskunde Kaiserslautern zeigte einen Dokumentarfilm über das "Deutsche Leben in der südbrasilianischen Walachei" am Dienstag den 11. September 2012 gegen 19:30 Uhr im Vortragsraum des Instituts in Kaiserslautern.

http://www.bv-pfalz.de/aktuelles/nachrichten/2012/august/20/deutsches-leben-in-der-suedbrasilianischen-walachei/

Edgar Reitz plant Film „Die andere Heimat“ zur Auswanderung im Hunsrück

Der Regisseur Edgar Reitz dreht einen Spielfilm über die Massenauswanderung aus dem Hunsrück im 19. Jahrhundert. In Anlehnung an seine erfolgreiche Heimat Triologie beschäftigt sich Reitz in "Die andere Heimat" mit den Hungersnöten im Hunsrück und der Auswanderung nach Südamerika. Der Film wird an Originalschauplätzen gedreht werden. Die Arbeiten im Hunsrück beginnen im April 2012.

www.edgar-reitz.de

Pressemitteilung der Filmförderanstalt vom 30. November 2011

Presseinformation des Kulturstaatsministers Bernd Neumann zum geförderten Drehbuchprojekt

Immigrant Entrepreneurship – German-American Business Biographies, 1720 to the Present

Englische Projektbeschreibung zu eine, interdisziplinären Forschungsvorhaben zu Deutsch-Amerikanischen Geschäftsleuten seit 1720 am Deutschen Historischen Institut in Washington.

Immigrant Entrepreneurship – German-American Business Biographys, 1720 to Present

15.2.2012 Vortragsreihe des Speyerer Stadtarchivs: Die Familie Hilgard

Ein Vortrag von Rudolf H. Böttcher (Frankenthal) im Speyerer Stadtarchiv zum der Familie des berühmten Auswanderer Henry Hilgard-Villard. Ab 18:30 Uhr im Stadtarchiv, Johannesstr. 22a 67346 Speyer.

http://www.speyer.de/de/bildung/bibliotheken/stadtarchiv/Vortragsreihe__Mittwochabend_im_S

19. & 26. Oktober 2011 "Den Vorfahren auf der Spur" - Wie finde ich Literatur und Informationen zu familienkundlichen Themen?

Informationsveranstaltungen "Den Vorfahren auf der Spur" der Pfälzischen Landesbibliothek Speyer zur Erforschung der eignen Familiengeschichte.

Der erste Teil der Veranstaltung finde am 19. Oktober, 17:00-18:30h bzw. deer zweite Teil am 26. Oktober 2011, 17:00-18:30h statt. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen beschränkt. Eine Anmeldung unter der Telefonnummer 06232/9006-224 oder per Email (info.plb@lbz-rlp.de) ist unbedingt erforderlich.

"Den Vorfahren auf der Spur" Wie finde ich Literatur und Informationen zu familienkundlichen Themen?

19. Oktober 2011, Henry Flad (1824-1898)" Vom Speyerer Achtundvierziger zum amerikanischen Ingenieur und Erfinder"

Ein öffentlicher  Abendvortrag von Katrin Hopstock (Dipl.-Archivarin) im Speyerer Stadtarchiv, 18:00-19:30 Uhr.

6. Oktober 2011 Aktionstag: German-American-Day

Aktionstag der Atlantischen Akademie Rheinland-Pfalz auf der Bundesgartenschau Koblenz 2011

Auf der Rheinland-Pfalz-Bühne wird der German-American-Day 2011 am 6. Oktober mit  Programmbeiträgen gestaltet: Kurz-Vorträge zu Rheinland-Pfälzern in den USA, Auswanderern aus Koblenz und Umgebung in Texas und die Amerikanische Besatzung von Koblenz, Lesung aus Auswanderer-Briefen, „Thomas Jefferson“ liest aus seinem Tagebuch von der Rheinreise, Recherchen nach ausgewanderten Angehörigen in USA und Beiträgen zur transatlantischen Esskultur.

Das Institut wir einem Vortrag von PD Dr. Helmut Schmahl zur Auswanderung und demGeschichtsmobil vertreten sein.

7.&8. Juli 2011 Konferenz: 150 Jahre Amerikanischer Bürgerkrieg – Deutsche und der Bürgerkrieg in den USA

Die Geschichte des Bürgerkrieges erfährt in den Vereinigten Staaten seit
jeher große Aufmerksamkeit. So wird auch weit über den Radius der
akademischen Wissenschaftswelt hinaus der 150. Jahrestag des Beginns des
Amerikanischen Bürgerkrieges von 1861 mit zahlreichen Feierlichkeiten
und Sonderveranstaltungen begangen.
Angelehnt an diesen Anlass widmet sich die Bochumer Tagung dem
Spannungsverhältnis zwischen der Bedeutung der Deutsch-Amerikaner für
den Amerikanischen Bürgerkrieg auf der einen Seite, und der Bedeutung
des Bürgerkriegs für die Deutschamerikaner und Deutschland auf der
anderen Seite. Als eine der stärksten Einwanderergruppen  waren die
deutschen Immigranten ganz besonders in die vielleicht wichtigste und
ereignisreichste Phase US-amerikanischer Geschichte des  19. Jahrhundert
involviert  - militärisch, politisch, aber auch gesellschaftlich und
kulturell.
Im Rahmen der Vorträge und Diskussionen werden neue Forschungsergebnisse
vorgestellt und weiterführende Forschungsansätze herausgearbeitet.
Zugleich soll die Konferenz ein studentisches Publikum und eine breitere
Öffentlichkeit ansprechen, um die Relevanz des Bürgerkrieges für die
politischen und gesellschaftlichen Prozesse in den USA im 19.
Jahrhundert deutlich zu machen.

Geschichte Nordamerikas, Ruhr-Universität Bochum
07.07.2011-08.07.2011, Bochum, Ruhr-Universität Bochum,
Veranstaltungszentrum, Ebene 01, Tagungsraum 2

24. und 25. Mai 2011 Landesgeschichte im Internet - Jahrestagung der AG Regionalportale

24. und 25. Mai 2011 Landesgeschichte im Internet - Jahrestagung der AG Regionalportale

Das Internet hat sich in den letzten Jahren als ein wichtiges Präsentations- und Forschungsinstrument auch in der Landesgeschichte etabliert. Referenten aus verschiedenen Regionen Deutschlands berichten über landesgeschichtliche Projekte im Internet.

Veranstaltungsort: Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, Geschwister-Scholl-Straße 2, 55131 Mainz

Veranstaltet von: Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V.

Programm der Stadt der Wissenschaft 2011

25. Januar 2011 Mainzer und die rheinhessischen Auswanderer in Nordamerika, 1830-1920

Bauern, Barrikadenkämpfer, Bierbarone: Mainzer und die rheinhessischen Auswanderer in Nordamerika, 1830-1920.

Vortrag von PD Dr. Helmut Schmahl, Historisches Seminar, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz im Rahmen der Veranstaltungsreihe "30 Jahre Universität im Rathaus - Knochenfische, Kaiserkult und Klimawandel - Mainz im Spiegel der Wissenschaft"

Unter den rund sechs Millionen Deutschen, die zwischen 1830 und 1920 in
die USA auswanderten, befanden sich schätzungsweise 50.000 Bewohner
der Provinz Rheinhessen. Sie ließen sich vor allem in den industriell entwickelten
Nordoststaaten sowie im agrarischen Mittleren Westen nieder.
Dr. Helmut Schmahl gibt in seinem Vortrag zunächst einen Überblick über
Hintergründe und Verlauf der Wegzüge und beschäftigt sich anschließend
mit der Ansiedlung und Akkulturation der Immigranten, die aus wirtschaftlichen,
politischen oder persönlichen Gründen in die Neue Welt gekommen
waren. Näher zu betrachten sind in diesem Kontext die Bereiche berufliche
Tätigkeiten, politische Partizipation, Amerikanischer Bürgerkrieg, Presse-,
Bildungs- und Vereinswesen, Feste sowie religiöses Leben. Ein besonderer
Schwerpunkt des Vortrags wird auf der führenden Rolle Mainzer und rheinhessischer
Auswanderer im amerikanischen Braugewerbe liegen.
Programm der Vortragsreihe

10. Dezember 2010 Gastvortrag an der Universität Mainz

Am 10. Dezember 2010 wird Herr Dr. Roland Paul, vom Institut für pfälzische
Geschichte und Volkskunde, Kaiserslautern im Rahmen der Vorlesung „Die europäische Auswanderung und die beiden Amerikas im
19. Jahrhundert“ (Freitags 14-16 Uhr im Philosophicum, Raum P7) folgenden Gastvortrag halten:

„Hier hat man ein viel besseres Leben wie in Deutschland" Briefe pfälzischer Auswanderer aus Nordamerika, 1733-1899“

Dieser Vortrag eines ausgewiesenen Spezialisten für die Pfälzer US-Auswanderung steht neben den Hörerinnen und Hörern der Vorlesung grundsätzlich allen Interessierten offen. 
Informationen zu Herrn Dr. Roland Paul vom Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde in Kaiserslautern finden Sie unter: http://www.roland-paul.de/html/zur-person.html

25. und 26. November 2010 Ernst-Bloch-Zentrum, Ludwigshafen

25.&26. November 2010: Fachtagung migration&erinnerung

Fachtagung zur Migration und Erinnerung als Historisch-Politische Bildung in der Einwanderungsgesellschaft

Jenseits reißerisch geführter Debatten werden auch die kulturpolitischen Konsequenzen des Wandels durch Migration zunehmend diskutiert. In der Einwanderungsgesellschaft sind nicht nur die Eingewanderten in der Auseinandersetzung mit der Geschichte der neuen "Heimat" gefordert, sondern auch die gesellschaftlichen Institutionen der Erinnerungsarbeit suchen nach einem kompetenten Umgang mit der historischen Vielfalt.

Anmeldung und weiteres beim Heimatmuseum Migration&Erinnerung

24. November - 22. Dezember 2010 Aufbruch nach Amerika

Aufbruch nach Amerika - Massenauswanderung aus Rheinland Pfalz

Informationsausstellung im Foyer des Landtags Rheinland Pfalz, Deutschhausplatz 12, 55116 Mainz.
Die Ausstellung ist täglich außer an Wochenenden von 8.00 Uhr bis 17.00 zu sehen.

Eröffnung im Foyer des Landtags am 24. November um 19:30.  
Begrüßung: Joachim Mertes, Präsident des Landtags Rheinland-Pfalz
Einführung: PD Dr. habil. Helmut Schmahl, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Bereits im vergangen Jahr griff der Landtag mit zwei Veranstaltungen das Thema "Auswanderung" auf. Mit der nun folgenden Ausstellung soll daran angeknüpft werden und die Geschichte der Auswanderung präsentiert werden.  Mit Originaldokumenten, soll nicht nur die allgemeine Entwicklung, sondern auch Menschen mit rheinland-pfälzischen Wurzeln dargestellt werden, die sich in Amerika einen Namen gemacht haben.
Vor dem Hintergrund aktueller Debatten über „Migration und Integration“ beschäftigt sich derzeit im Landtag eine Enquete-Kommission mit dieser Thematik. Daher sucht die Ausstellung nicht nur ein Stück rheinland-pfälzischer Geschichte bewusster zu machen, sondern will auch Bezüge zu heutigen Fragen ermöglichen.

24. Oktober 2010 Brasilientag in Sponheim

Am Sonntag, den 24.10.2010 findet wieder der Brasilientag in der Grafenberghalle in Sponheim statt.

Beginnen wollen wir um 14:00 Uhr mit Kaffee und einer reichhaltigen Kuchentheke.
Von 15:00 Uhr bis 16:30 Uhr wird uns der Musikverein Sponheim mit Unterhaltungsmusik begleiten.
Wir werden wieder eine Bilderpräsentation zusammenstellen mit aktuellen Bildern aus São Lourenço und den gegenseitigen Besuchen.
Es wird ein Auszug aus dem neu erschienenen Buch über Jakob Rheinganz in einem kurzen Vortrag präsentiert.
Neben diesen Programmpunkten soll jedoch das Miteinander und die persönliche Unterhaltung nicht zu kurz kommen.
Kommen Sie zu uns und erfahren Sie Neuigkeiten von unserer Arbeit und aus unserer Partnerstadt.

Freundeskreis Sao Lourenco e.V.

22.&23. Oktober 2010 Migration in die Pfalz 1945 bis 1980

Öffentliche wissenschaftliche Arbeitstagung des Historischen Vereins der Pfalz und des Historischen Seminars Abt. Zeitgeschichte der Johannes Gutenberg Universität Mainz Tagungsort: Ratssaal der Stadt Ludwigshafen

Bekanntgabe bei HSozKult

Kontakt: Nordblom(at)uni-mainz.de

5. September 2010 Auswanderungen nach Brasilien: am Beispiel der Familie Dreßbach

Eine Ausstellung des Geschichtsverein Gründau zeigt die Auswanderungsgeschichte der Familie Dreßbach nach Brasilien von Grundau (1824) bis Três Forquilhas (1826).

Wo: Heimatmuseum der Gemeinde Gründau, Obergasse 20, 63584 Gründau-Niedergründau, www.geschichtsverein-gruendau.eu

Eröffnung: 05.09.2010 von 14:00 bis 17:00 Uhr - die Ausstellung findet bis Ende 2010 statt.

Forschung und Fotos: Rodrigo Trespach und Tiago Lopes Trespach - www.rodrigotrespach.com und www.tiagotrespach.com

Organisation: Klaus von Berg, Geschichtsverein Gründau e.V.

Unterstützung: Maria Elena Boeckel dos Santos.

Generalkonsulat von Brasilien in Frankfurt am Main